Kategorienarchiv: Kommentar

Jul 12

Arztbrief: Patientin Demokratie (Geburtsjahr 1955)

bio foto

Erschienen im bifeb 2/2019: Veränderung. Symptome: Die Patientin leidet unter Schwächegefühlen, fühlt sich ausgelaugt, motivationslos; ist aber gleichzeitig unruhig und hat Schlafstörungen. Sie berichtet von Leere, Einsamkeit und Isolation. Gleichzeitig hat sie Angstzustände und fürchtet sich vor Ausländern. Ablehnung von Fakten und Wahrheiten sowie gesicherten Ergebnissen bestimmen den Alltag. Konzentrationsfähigkeit ist eingeschränkt, Hinwendung zu Verschwörungstheorien, …

Weiterlesen »

Aug 04

Zeit ist Leben

Zur Dauer von Asylverfahren.   In der Ausgabe #76 der Grazer Wandzeitung Ausreißer wurde ein Beitrag von mir veröffentlicht, der sich mit der wiederkehrenden Debatte beschäftigt, dass doch die Asylverfahren zu lange dauern. Jede/r Innenminister hat es sich zur „heiligen Plficht“ gemacht, daran was zu ändern. Getan hat sich bis heute wenig. Hier ist der …

Weiterlesen »

Jun 20

Tag des Flüchtlings. Tag des Widerspruchs!

P1050475

Die Widersprüchlichkeit bei ausgerufenen internationalen „Aufmerksamkeits“-Tagen ist augenscheinlich und der Drang zu wiedersprechen ebenfalls. Das Interesse an der Lösung der Flüchtlingskrisen ist uns allen gemein und dennoch zieht es uns immer tiefer in die Auseinandersetzungen hinein. Ein Versuch des Perspektivenwechsels.   Der 20. Juni ist der „Internationale Tag des Flüchtlings“, von der UN-Vollversammlung ausgerufen, um …

Weiterlesen »

Nov 10

Schluss mit Scheinlösungen!

P1020859

Europäische Lösungen der Politik. In der aktuellen Flüchtlingswanderung aus dem Nahost liegt der Fokus auf innerstaatliche Auseinandersetzungen und Placebo Effekte, die suggerieren, man könne damit das Problem lösen: Asyl auf Zeit, Grenzzäune usw. Das Gegenteil ist der Fall, man verschwendet nur weiter Zeit. Im Folgenden, ein Plädoyer für die Europäisierung der Sichtweise und drei miteinander …

Weiterlesen »

Okt 16

Das Boot ist faul

img032

Die aktuelle „Flüchtlingskrise“, wie sie in der Öffentlichkeit fälschlicherweise genannt wird, bohrt den Finger in die Wunden der westlich-demokratischen Spähre. Je länger die Diskussion dauert, desto weniger scheint es, als könnten sich menschenrechtskonforme Lösungen durchsetzen. Die Hardliner, die Ignoranten von Demokratie und Menschenrechten, die Vereinfacher, die Lobbyisten der militärischen Lösungen und Abschotter[1] setzen sich durch. …

Weiterlesen »

Sep 07

Sommermärchen 2015

Sommermärchen 2015 Von Zeit zu Zeit gelingt es uns, uns selbst zu überraschen. Sind wir doch zumeist geübte Weltmeister darin, die Dinge schwarz zu sehen, pessimistisch in die Welt zu lugen, vor Angst zu zittern und so zu tun, als könnten wir uns nicht mehr rühren; so als wäre überhaupt das Ende des politischen, des …

Weiterlesen »

Jan 21

Vorparlamentarismus

Wir nehmen es nicht so genau. Die Schritte der Demokratisierung Österreichs sind zaghaft. Seit Jahrzehnten sind Anläufe zu verzeichnen, dass starre System aufzubrechen, der Weg ist ein langer und manchmal sehr verschlungener. Amtsverschwiegenheit, Wahlrechtsreform, Transparenz und Beteiligung, Mitbestimmung um nur einige Schlagworte zu nennen. Doch warum in Österreich undemokratische, autokratische, intransparente Entscheidungen fröhliche Urstände feiern …

Weiterlesen »

Sep 08

Interkulturelle Öffnung als Qualitätsmerkmal in der Gesundheitsförderung

Im September 2012 ist die Dokumentation des 17. Kongresses „Prävention wirkt!“ von Gesundheit Berlin-Brandenburg erschienen, mit einem Beitrag von mir unter dem Übertitel: MigrantInnen; „Interkulturelle Öffnung als Qualitätsmerkmal in der Gesundheitsförderung. Das alles ist als CD zu haben, zu bestellen bei: http://www.gesundheitliche-chancengleichheit.de/kongress-armut-gesundheit/dokumentation-17.-kongress-armut-und-gesundheit/

Aug 04

Du nix feiern!

Dieser Beitrag ist im ZEBRATL 2/2012 „Altersunterschiede“ Ende Juli erschienen. (www.zebra.or.at) 50 Jahre Anwerbeabkommen und die Folgen.  Das offizielle Österreich hüllt sich in Schweigen. Kein Festakt,nicht mal eine Aussendung. Das sogenannte Raab- Olah Abkommen und der Beginn von arbeitsbedingter Zuwanderung nach Österreich aus dem Jahr 1962[1] ist der Bundesregierung keine Erwähnung wert.  Es ist wohl …

Weiterlesen »

Mrz 20

Zwischen Diskriminierung und Anerkennung

Diese Buchrezension von Wolfgang Gulis erschien in aktuellen Zebratl 1/12, Seite 16. „Zwischen Diskriminierung und Anerkennung“ Weiterbildung in der Migrationsgesellschaft Annette Sprung, außerordentliche Universitätsprofessorin am Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaft der Grazer Karl Franzens Universität hat mit ihrer Habilitationsschrift, die nunmehr als Buch vorliegt, einen Meilenstein der kritischen Weiterbildungsforschung vorgelegt. Sprung stellt die Partizipationschancen und …

Weiterlesen »

Ältere Beiträge «